Mond-Basis

 

 

 

 

Der Mond (Luna) als unser nächster Nachbar im Sonnen-System übte seit jeher eine große Faszination auf uns Menschen aus.

Und er ist überlebenswichtig für die momentanen Erd-Bewohner: Tag + Nacht, Ebbe + Flut, hell + dunkel, Zeugung, Geburt, Wachstum, Ruhephasen … .

 

Bedingt durch seine spezielle Rotation und die entsprechende Rotations-Zeit wendet er uns (immer) die gleiche sichtbare Seite zu – seine „Rückseite“ ist so nicht sehen.

 

Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Raumfahrt kommt der Mond (Luna 1) als stationäre Basis zur Erkundung des Weltraums, als Basis für den Zusammenbau von Raum-Schiffen, als Start- + Lande-Platz für die zusammengebauten Raum-Schiffe und als Lager-Platz für viele wichtige Materialien in Betracht.

 

Da der Mond sich in einer recht ausgewogenen Position im Verhältnis zur Erde befindet, sind beide ziemlich voneinander abhängig – Grundlagen der Astronomie/Pysik !

 

Es würde schlecht um uns Erd-Bewohner stehen, wenn auf dem Mond eine Veränderung seiner Masse und/oder eine Verschiebung seines Rotations-Mittelpunktes z.B. durch den Bau von Unterkünften (Masse-Verlagerung, Sprengungen ...) oder die Lagerung von Materialien (für Unterkünfte, Nahrung, Bau von Raum-Schiffen etc.) oder den Rückstoß startender/landender Raum-Schiffe oder die Explosion eines Reaktors stattfinden würde.

 

Dadurch könnten Veränderungen im Rotations-Verhalten, in der Rotations-Dauer, auf Ebbe + Flut, auf Tag + Nacht u.s.w. auftreten.

 

Kennen Sie den ? Der Schlag eines Schmetterlings-Flügels auf der einen Seite der Erde löst auf der anderen Seite der Erde einen Tsunami aus.

 

Wenn schon auf der riesigen Erde (im Verhältnis zum Mond gesehen) der Bau von Wasserkraftwerken, Staudämmen, das Auftreten von Erd-/See-Beben, Vulkan-Ausbrüchen, Atombomben-Explosionen und der Start von Raketen vielfältige Spannungen in der Erdkruste und Masse-Verlagerungen stattfinden lassen, welche in Folge dann weitere Erd-/See-Beben, Flutwellen etc. indizieren/hervorrufen, dann ist es mit dem Mond wohl noch komplizierter – eine winzige Veränderung seines momentanen Zustandes kann (nicht mehr zu korrigierende) gravierende Folgen für uns alle und für das gesamte Sonnen-System nach sich ziehen.