Holz

 

Holz ist neben Sand und Stein einer der ältesten Baustoffe und sehr vielseitig verwendbar. 

Die größten Vorteile von Holz: es ist natürlich und nachwachsend.

Holz sollte je nach Verwendungs-Zweck zu einem bestimmten Zeitpunkt geschlagen werden und je nach Verwendungs-Zweck eine bestimmte Zeit gelagert werden.

Früher wurde Holz im Winter bei kaltem Wetter/starkem Frost geschlagen (zw. Dezember und Februar), weil es da am wenigsten Wasser enthielt.

Zum richtigen Zeitpunkt geschlagenes und ca. 2 Jahre oder länger ordentlich gelagertes Holz „arbeitet“ (Quellen + Schwinden  von Holz) kaum noch/nicht mehr, läßt sich gut verarbeiten und ist bei guter Pflege (Holz-Schutz) fast „ewig“ haltbar.

 

Holz zum Heizen (Feuer-Holz) sollte 20 % oder weniger Wasser-Gehalt (Holz-Feuchte) haben, da sich sonst verschiedene Gase und andere Schadstoffe bei der Verbrennung im Raum verbreiten und etliche Erkrankungen hervorrufen können (Kehle, Lunge, Augen, Haut …); darum sollte Feuerholz lange und trocken lagern, bevor es verbrannt wird.

 

Blockhaus-Bau: Das Holz kann (nach Notwendigkeit) zu jeder Jahreszeit geschlagen werden und wird innerhalb kürzester Zeit im entrindeten, meist feuchten Zustand verwendet.

 

Fachwerk-Haus, Dachstühle, Zimmerei: Das Holz sollte im Winter (zwischen Weinachten + Neujahr, wenn es am kältesten ist) geschlagen und bis zu zwei Jahren im entrindeten Zustand gelagert werden.

Es kann auch eine Weile im Wasser versenkt werden und wird dann später verarbeitet.

 

Möbel-Bau, Tischlerei: Solange es sich nicht um spezielle „Grünholz-Möbel“ handelt, wird das geschlagene Holz gesägt und mind. 2 Jahre trocken gelagert, um ein „Arbeiten“ (Quellen und Schwinden) des Holzes zu vermeiden

 

Stellmacher: der Stellmacher verwendet abgelagertes Holz (Kutschen, Gespanne, Handwagen etc.)

 

Böttcher: der Böttcher verwendet abgelagertes Holz (Fässer, Eimer)

 

Bootsbauer: der Bootsbauer verwendet abgelagertes Holz (Boote, Schiffe, Ruder, Masten)

 

Holz-Arten: Hartholz – Weichholz – Laubholz - Nadelholz

 

Holz-Verwendung: Bau-Holz, Feuer-Holz, Möbel-Holz, Holz für Gebrauchs-Gegenstände (Axt-Stiele ...)

 

Holz-Bearbeitung/-Verarbeitung: Häuser, Möbel, Boote, Fässer, Karren/Kutschen, Werkzeuge, Waffen, Schuhe, Becher, Schüsseln …

 

Werkzeuge für Holz-Bearbeitung: Beile, Äxte, Messer, Stech-Beitel, Stemm-Eisen, Hobel, Sägen, Bohrer, Hammer, Flach-Dechsel, Hohl-Dechsel, Drechsler-Beitel, Zieh-Messer, Zieh-Klingen, Raspeln, Schleif-Papier u.s.w.

 

Hilfsmittel: Säge-Böcke, Hobelbänke, Winkel, Stellschmiegen, Gehrungsladen, Bleistifte, Schraub-Zwingen, Schrauben, Nägel, Bauklammern, Schnüre, Seile, Leime, Feuer, Schärf-Werkzeuge (Schleif-Steine, Abzieh-Steine, Feilen), Schärf-Geräte (Schleifböcke) u.s.w.