Survival-Wasserfilter - selbstgebaut

 

Ein Wasserfilter soll verschmutztes/verkeimtes/ungenießbares Wasser trinkbar machen.

Der hier vorgestellte Survival-Wasserfilter besteht aus 4 verschiedenen handelsüblichen Elementen und kann leicht selbst nachgebaut werden.

Der Wasserfilter hilft, in Survival-Situationen notfallmäßig zu trinkbarem Wasser zu kommen.

Der Survival-Wasserfilter kann grob vorgefiltertes Schmutz-Wasser von vielen Keimen, Giftstoffen und auch Mikroplastik reinigen; er ist jedoch kein 100%ig sicheres Mittel, um zu absolut keimfreiem und sicherem Trinkwasser zu kommen !

Der Survival-Wasserfilter hat eine geschätzte Kapazität von ca. 10 Liter und muß regelmäßig neu „bestückt“ werden.

Dies ist einfach zu bewerkstelligen, wenn Sie die notwendigen Materialien zur Hand haben.

 

        benötigte Materialien:

  • 1 Stück (durchsichtigen) Kunststoff-Schlauch, ca. 30-40 cm lang, 10-12 mm Innen-Durchmesser (je nach Tampon-Größe)
  • 3 Tampons passender Größe – die Tampons müssen im trockenen Zustand (ohne Hülle) relativ leicht in den Schlauch geschoben werden können
  • 1 flachen Tee-Löffel/TL mediz. Kohle bzw. Holz-Kohle in Brikett-Form 
  • 1 flachen Tee-Löffel/TL feine Heil-Erde (Luvos-Heilerde o.ä.)
  • 1 Koch-Löffel (Holz)
  • 1 Trinkhalm/Strohhalm (Kunststoff)

         Bau-Anleitung:

  • schieben Sie den ersten Tampon mit der Spitze nach vorn in den Schlauch (von oben nach unten), drücken Sie mit dem Kochlöffel-Stiel den Tampon durch den Schlauch bis zum anderen Ende des Schlauches; nehmen Sie den Kochlöffel-Stiel heraus
  • füllen Sie mit einem Trichter (auch Papier-Trichter) 1 flachen TL medizinische Kohle oder ganz fein zerkleinerte Holz-Kohle in den Schlauch
  • schieben Sie mit dem Kochlöffel langsam den zweiten Tampon mit der Spitze voran in den Schlauch und pressen Sie den Tampon auf die Kohle
  • füllen Sie mit einem Trichter (auch Papier-Trichter) 1 flachen TL Heil-Erde in den Schlauch
  • schieben Sie mit dem Kochlöffel langsam den dritten Tampon mit der Spitze voran in den Schlauch; pressen Sie den Tampon auf die Heil-Erde
  • Nehmen Sie den Kochlöffel-Stiel heraus - der Survival-Wasserfilter ist fertig !

         Gebrauch + Funktions-Prinzip:

  • stecken Sie den Wasserfilter in ein Glas/einen Eimer/eine Trinkflasche mit grob vorgefiltertem Wasser (Stoff)
  • das Wasser läßt die Tampons aufquellen
  • durch die aufgequollenen Tampons werden Partikel und grobe Keime zurückgehalten
  • das durch den ersten Tampon vorgefilterte Wasser durchläuft die Kohle; hier werden Keime und Giftstoffe von der mediz. Kohle/Holzkohle aufgenommen
  • das Wasser durchläuft den zweiten Tampon; hier werden lose Stückchen der Kohle zurückgehalten
  • das Wasser durchläuft die Heil-Erde; auch hier werden wie bei der Kohle Keime und Giftstoffe gebunden
  • das Wasser durchläuft den dritten Tampon; hier werden lose Stückchen der Heil-Erde zurückgehalten
  • nachdem das Wasser den dritten Tampon passiert hat, ist es trinkfertig
  • das gefilterte Wasser wird mit einem Trinkhalm aus dem Survival-Wasserfilter herausgesogen

Wenn Sie der Meinung sind, daß die Kapazität des Filters erschöpft ist (lieber eher als zu spät !), nehmen Sie einen Kochlöffel-Stiel/Stock und schieben Sie (von der „sauberen“ = oberen Seite her beginnend) mit ihm den 1.Tampon, die Kohle, den 2. Tampon und die Heil-Erde heraus; der dritte Tampon bleibt am unteren Ende im Schlauch.

Da die Tampons stark gequollen sind, kann es ziemlich schwer gehen beim Herausschieben.

Jetzt füllen Sie von der „sauberen Seite“ her wieder Kohle, einen zweiten Tampon, Heil-Erde und einen dritten Tampon in den Kunststoff-Schlauch – fertig.

 

         Hinweise:

  • Um eine Kontamination der „sauberen“ Seite zu vermeiden, sollten Sie die „saubere“ Seite immer sehr vorsichtig behandeln und die „schmutzige“ Seite äußerlich „dekontaminieren“ – z.B. kurz in kochendes Wasser halten, der UV-Strahlung der Sonne aussetzen, chemisch behandeln (z.B. Chlor-Lösung, Silber-Ionen, „Micropur“, Kaliumpermanganat etc.)
  • Man kann das unsichere Wasser mit chemischen Mitteln erst entkeimen (z.B. Micropur) und dann mit Hilfe des Survival- Wasser-Filters trinken. Dazu kann man auch den Wasserfilterschlauch an den Auslaufhahn eines Wasserkanisters klemmen.
  • Man kann (das entsprechende Filter-Material vorausgesetzt) den Wasser-Filter auch größer dimensionieren – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf ! Möglichkeiten sind u.a.: übereinandergestellte Blumentöpfe, Eimer etc.
  • Man kann in den Wasser-Filter auch noch mehr „Filter-Kammern“ einbauen; dann aber braucht das Wasser noch mehr Zeit, um gereinigt anzukommen und der Schmutzwasser-Behälter muß entsprechend tief sein (Flasche, Wasser-Quelle etc. - Prinzip der kommunizierenden Röhren)
  • Radioaktive Partikel werden zwar durch die Filterung zurückgehalten, aber nicht eliminiert  bzw. unschädlich gemacht !