Hygiene

 

 

Das Wort Hygiene ist aus dem griechischen Wort „Hygiea“ abgeleitet und bedeutet „Gesundheit“; gleichzeitig ist es der Name der griechischen Göttin der Gesundheit.

 

Zur Hygiene im Zusammenhang mit der Versorgung von Patienten gehören unter anderem: saubere/keimarme Behandlungs-Zimmer; saubere/keimarme Patienten-Zimmer; saubere/keimarme Bekleidung des mediz. Personals und der Patienten; saubere/keimarme mediz. Behandlungs-Mittel (Geräte, Instrumente, Medikamente, Verbände u.a.m.) u.s.w..

 

Die Geschichte hat gelehrt, dass die Nichtbeachtung der Hygiene/hygienischer Maßnahmen und die daraus folgenden Infektionen mehr Todesopfer gefordert hat als kriegerische Auseinandersetzungen (was kein Argument ist, sondern eine Information) – man bedenke nur die qualvollen Tode vieler hunderttausender Frauen bei der Entbindung bzw. bei Kaiserschnitten, weil die Ärzte sie mit schmutzigen Fingern, schmutzigen Instrumenten, in schmutziger Straßenkleidung und in verdreckten + verkeimten Zimmern und Hörsälen behandelten.

 

Hier gehört neben vielen anderen ungenannten Heilern/Hebammen dem Arzt I. Semmelweis die Dankbarkeit aller werdenden Mütter und Patienten durch die Wieder-Einführung einfachster hygienischer Maßnahmen wie das Waschen der Hände mit Seife und Wasser, welches von den Ärzten seiner Zeit sträflich vernachlässigt wurde und tödlichen Infektionen Tür und Tor öffneten.

 

Tipps:

  • Waschen Sie sich so oft es geht die Hände – benutzen Sie dazu rückfettende Seifen ohne Duftstoffe, um Ihre Haut zu schonen ! 

  • Behandeln Sie Ihre Patienten nie mit schmutzigen Händen/Fingern – benutzen Sie OP-Handschuhe und wenn nötig auch Mund-Nasen-Masken/OP-Masken ! 

  • Behandeln Sie Ihre Patienten nie mit schmutzigen Instrumenten/Geräten – eine Infektion ist auch bei unblutigen Behandlungen nicht auszuschließen – der Patient kann kleinste Risse in der Haut haben, durch welche sich eine Infektion einschleichen kann ! Lassen Sie Ihre Geräte/Instrumente regelmäßig (nach jeder Benutzung!) desinfizieren/säubern/sterilisieren !

  • Säubern, desinfizieren und lüften Sie mehrmals täglich die Patienten- und Behandlungs-Zimmer sowie alle anderen Räume (z.B. Toiletten), damit sich keine „Nester“ oder „Herde“ von Bakterien, Viren oder Pilzen etablieren können !

  • Waschen und lüften Sie – wenn möglich – täglich Ihre Füße, Ihre Hände, Ihr Gesicht, die Körperregionen mit Schweißbildung (Achseln, Schamgegend, After), also im Prinzip den ganzen Körper – auch wenn es nur mit einem feuchten Lappen ist; verwenden Sie nach Möglichkeit abgekochtes Wasser (Würmer/Parasiten-Gefahr !), aber wenig Seife.

    Dasselbe sollte für Ihre Patienten gelten.

  • Tauschen Sie mit niemandem ungewaschene Wäsche, Mützen, Kopfkissen, Bettlaken, Decken etc. – Infektionen durch Läuse, Flöhe, Milben u.a.m. sind immer möglich ! 

     

Es liegt zum Teil auch an Ihnen, ob Sie selbst, Ihre Familie oder Ihre Patienten genesen oder zu einem „schweren Fall“ werden Hygiene ist gerade in der heutigen Zeit von

Antibiotika-Resistenzen, Zoonosen und Pandemien überlebens-wichtig !